Die Torte

Ausnahmsweise veröffentlichen wir diesen Beitrag schon bevor wir den Organisationspunkt tatsächlich abgeschlossen haben.

Wir konnten bereits auf einigen Hochzeiten von Freunden und Verwandten, als auch auf den beiden Hochzeitsmessen, die wir 2015 besucht haben, sehr viele Eindrücke sammeln. Nicht nur optisch, auch geschmacklich gibt es erhebliche Unterschiede, die Entscheidung wird einem Suchenden keinesfalls leicht gemacht. Es klingt vielleicht etwas hart, aber mittlerweile ist es einfach, eine optisch ansprechende Torte für die eigene Hochzeit zu finden. Sehr viele Hobby-Konditoren haben ihre liebste Freizeitbeschäftigung zum Beruf gemacht und sind wirklich ausgesprochen gut darin.

Heutzutage kann man sich das Formen von Zuckermasse, Marzipan und Co auch mit viel Übung und/oder auch mit Hilfe des Internets (Videos auf YouTube, Pinterest und Konsorten) selbst beibringen. Es erfordert ein wenig Geschick, aber auch den Willen es umsetzten zu wollen und vor allem viel Geduld. Unseres Erachtens nach gilt hier das Motto „Learning by Doing“ und wir dürfen dies sogar bewerten, denn auch wir sind vor einiger Zeit in den Genuss gekommen, beim Dekorieren einer Hochzeitstorte mitzuarbeiten.

Im August 2012 haben wir uns sehr darüber gefreut, Gäste bei der Hochzeit von Monikas Cousin sein zu dürfen. Diese fand in der Schweiz statt und so konnten wir erstmals Eindrücke einer nicht typisch österreichischen Hochzeit sammeln. Andere Länder, andere Sitten. Alles in allem war es ein wirklich tolles Fest, wir wurden stets gut unterhalten und haben die gelungene Hochzeit bis in die frühen Morgenstunden sehr genossen. Was uns aber als außergewöhnlicher Programmpunkt bis heute gut in Erinnerung geblieben ist, ist die von der Hochzeitsgesellschaft selbst gestaltete Hochzeitstorte. Eine geglückte Überraschung der Trauzeugen für das Brautpaar (und die Gäste).

So wurden alle bis auf das Brautpaar in sechs Teams geteilt, von dem jedes für einen Stock der Torte zuständig war. Vorgaben gab es überhaupt keine, uns wurden alle möglichen Dekorationselemente zur Verfügung gestellt. Rollfondant, Marzipan, Streusel, Ausstechformen, bis hin zum Air-Brush-Gerät. Der Kreativität der einzelnen Gruppen standen alle Türen offen. Tatsächlich hatte zuvor noch kein einziger der Hochzeitsgäste eine Motivtorte erstellt oder gar mit diesen Werkstoffen und Elementen gearbeitet.

Wir sind bis heute stolz darauf, an dieser beeindruckenden Hochzeitstorte mitgewirkt zu haben. Jedes Team hat wohl die Erwartungen des Brautpaares und der Trauzeugen übertroffen und konnte mit einem individuell dekorierten Tortenstockwerk begeistern.

Wenn ein verlobtes Pärchen die Organisation der Hochzeit (teilweise) in die Hände der Trauzeugen legt, können wir diesen Programmpunkt nur weiterempfehlen. Es hat Spaß gemacht und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen.

Obwohl Monika mittlerweile eine sehr gute Bäckerin geworden ist und auch das handwerkliche Geschick mitbringen würde, kam es für uns auf keinen Fall in Frage, dass wir bzw. Monika die Hochzeitstorte selbst erstellt.  Wir haben also sehr lange überlegt, von welcher Konditorei oder welchem privaten Anbieter wir unsere Torte für diesen speziellen Anlass kreieren lassen wollen. Was das Design betrifft lassen dir so gut wie alle Konditoren freie Hand und du kannst deine individuellen Wünsche umsetzen lassen. Wenn ein angehendes Brautpaar also ganz ungewöhnliche Ideen für das Aussehen der Hochzeitstorte hat, so gilt dies nicht als erstes Ausschlusskriterium. Aufgrund Monikas kritischem Auge konnten wir trotzdem bereits ein paar Konditoreien ausschließen, da sie mit den Ausführungen der Beispieltorten auf den Hochzeitsmessen oder jenen in den (Online-)Katalogen nicht zu 100 % zufrieden war.

Nachdem aber vor allem Matthias ein ganz ein Süßer ist, zählt bei unserer Torte in erster Linie der Geschmack. Wir sind uns also einig, dass die Hochzeitstorte nicht nur äußerlich sondern auch im Geschmack beeindrucken muss. Leider konnten wir auf beiden Hochzeitsmessen weniger verkosten, als wir im Voraus erwartet hatten. So wollten fast alle Anbieter immer nur mit dem Aussehen der Torten punkten. Ein wenig gestört hat es uns auch, dass gerade die großen Namen uns zwar zu einer Verkostung in die Filialen eingeladen haben, diese allerdings nicht kostenlos sind.

Für das endgültige Design unserer Hochzeitstorte haben wir uns immer noch nicht entschieden, aber wir werden diese ziemlich sicher von der Kurkonditorei Oberlaa bestellen. Wir durften immer wieder die köstlichen Oberlaa Torten genießen und sind auch dank Monikas Vater des Öfteren auf einen Kaffee mit Torte oder gleich für ein ausgiebiges Frühstück in der Filiale im 8. Bezirk zu Besuch.  Das Service vor Ort sowie der Kontakt bezüglich der Anfrage einer Hochzeitstorte sind äußerst zufriedenstellend verlaufen. Uns wurden sofort die wichtigsten Informationen zur Verfügung gestellt und wir wurden  genauestens über den Ablauf der Bestellung sowie die Lieferung der Torte informiert. Auch bei der Konditorei Oberlaa wird auf individuelle Wünsche eingegangen. Positiv hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass eine Auftragserteilung mit Vorauszahlung bis ca. 10 Tage vor dem Hochzeitstermin erbeten wird. Wir haben also noch ausreichend Zeit uns zu überlegen, wie unsere Hochzeitstorte aussehen soll. Bis dahin werden wir auf jeden Fall noch das eine oder andere Mal ein Törtchen von ihnen vernaschen. 🙂

 

6 Comments

  • Barbara

    12. Januar 2016 at 20:11 Antworten

    Da habt ihr Recht: Der Geschmack steht im Vordergrund! Was hat man von einem Kunstwerk wenn es nicht schmeckt!

  • Inge Schilling

    4. Januar 2016 at 9:19 Antworten

    Matthias ist wirklich ein Süßer in jeder Hinsicht!

  • Simon

    4. Januar 2016 at 7:56 Antworten

    Freue mich schon auf die Torte!
    Soll ich euch auch etwas zur Hochzeit backen? 😀

    • M&M

      4. Januar 2016 at 10:36 Antworten

      Danke für das Angebot, vielleicht kommen wir noch darauf zurück! *gg*

      • Le Fisch

        10. Februar 2016 at 18:19 Antworten

        Bitte ned simon! 🙂

        • Le Koch

          26. Februar 2016 at 10:46 Antworten

          Schweig! Du bekommst nichts, Fischi!

Post a Comment